Im toten Winkel

Amanda

So ein tief interessantes Gespräch mit Hitlers Sekretärin Traudl Junge. Von Hilter erzählt sie unglaublicherweise fast liebhaftliche Sachen. Wie er leise gesprochen hat, und alle zukunftige Sekretärinnen nett begrüsst hat. Es war für sie ganz ungewohnt und unerwartet. Ihr erster Eindrück von Adolf Hilter war sehr ohne Dringlichkeit und trotz des dunkelen Orts wo sie Hilter zum ersten Mal getroffen hat, war sie im Endeffekt von ihm positiv beeindrückt.

Am Anfang wollte Frau Junge einfach einer Arbeit nachgehen, um den Drück von ihrer alleinstehender Mutter abzunehmen. Sie kam von einer Familie wo Politik überhaupt nicht besprochen würde und deswegen war sie auch voll von Neugier an Hitlers Regierung.

Frau Junge spricht von Hitlers Macht, wie er an einem ausgeliefertes Publikum zugesprochen hat. Unter anderem war Hitler auch sehr überredend und manipulierend. Er hat nie an ˶dem Mensch” gedacht, sondern an herrschender Ordnung in Deutschland als einen größen Ziel. Junge sagt ganz wenig vom Krieg, aber deutet schon ein bisschen auf Schuld und Verantwortung an. Sie redet nicht von Hitlers Verantwortung sondern von ihren Schuldgefühlen. In den ersten fünfundzwanzig Minuten erklärt Frau Junge wie sie während des Kriegs niemals dran gedacht hat, wie Hitlers Regierung die Jüden so stark geopfert hat. Nur nach so vielen Jahren hat sie endlich sehr übersichtlich erkannt, wie Hitler so vielen Menschen ungerechterweise bestraft hat. (219 Wörter)

Amy

Frau Junge hat sowohl mit Horror als auch Zuneigung beschrieben. Sie konnte nicht glauben, was er hat gemacht. Sie hat gesagt, dass sie hat gelesen, was passiert ist. Sie hat gewusst, dass Hitler war übel und sie hat viele Geschichte erklärt. Ein Frau ist fuer Abendessen gekommen und sie hat ueber den Juden gesprochen. Hitler war ärgerlich, dass sie ueber die Juden gesprochen hat. Am Anfang des Films hat Frau Junge gesagt, dass Hitler Menschen manipuliert hat. Er hat gesagt, dass die Menshen sich keine Sorgen fuer ihre Gewissen sollten, weil er verantwortlich war.

Frau Junge hat Hitler wie ein Vater beschrieben. Sie hat zärtlich von Hitler gesprochen. Frau Junge hatte keine Vater. Sie hat mit ihrer Mutter, Großpapa, und Schwester gewohnt. Sie konnte nicht viele machen oder diskutieren. Als sie mit Hitler war, hatte sie mehr Freiheit. Aber zu Hause konnte sie nicht ueber Politik diskutieren, und als sie mit Hitler war, hat sie nicht ueber Politik diskutiert. Aber sie war neugierig. Sie hat viel mal gesagt, dass sie neugierig war. Sie konnte nicht ueber Politik diskutiert, aber sie konnte im Zentrum der Politik sein. Sie konnte, was passiert ist. Aber sie wurde unterrichtet, dass sie nicht Politik diskutieren sollte. Hitler hat mit seine Sekretärinnen gegessen, weil er nicht Politik diskutieren wollte. Frau Junge hat gesagt, dass er nicht mit den Soldaten essen konnte, weil sie immer ueber dem Krieg gesprochen.

Frau Junge hat Hitlers Hund beschrieben. Hitler hat nie ueber Liebe gesprochen. Aber er hat jedermann ueber seinen Hund erklaert. Sein Hund war gut, weil der Hund Hitler gehorcht hat. Gehorsam war sehr wichtig fuer Hitler. Die Menschen sollten wie den Hund sein. Sie sollten Hitler gehorchen. (Woerter 279)

Anneke

Im Toten Winkel

Frau Junge spricht über Hitler mit Unglaube. Sie sagt, dass sie wußt nicht was Hitler gemacht hat. Ich glaube sie. Das Aussehen auf ihrem Gesicht war erwicht. Ich finde es sehr interessant, dass sie so alt ist und sie kann diese Fackt nicht glauben. Frau Junge sagt Hitler einen Manipulator war. Er stellt sie an, weil sie sehr jung war. Ich denke, dass Hitler will sie beeinflussen. Mag die junge Kinder in den HJ, sie hat ein offenes Gemüt gehabt. Er war mag ein Vater zu Frau Junge. Er war sehr freundlich und sprecht mit ihr. Sie merkt, dass Hitler sprecht nie über Liebe.

Ich denke, dass Frau Jung über Hitler spricht weil sie schuldig fühlt. Sie war Blind zum Übel Hitlers. Sie hat ihn geholfen. So viele Leute sind töt. Sie ist beschämt. Sie hat nicht laut bis jetzt gesprochen wegen diese Schuld. Hitler hat viele Macht. Er hat sie manipuliert und sie arbeitet für ihn jeden Tag. Sogar zu diesem Tag ist sie shokiert. (169 Wörter)

Bridget

Das Interview mit Frau Junge hat mich wirklich fasziniert. Ich glaube, dass wegen ihrer Stellung als Sekratärin für Hitler hat sie seit dem Krieg sehr viel über ihre Rolle und die Gesellschaft Deutschlands zu dieser Zeit nachgedacht. Sie spricht über Hitler und wie er die Menschen manipuliert hat und war für vielen Menschen die in Unsicherheit lebten wie eine Vaterfigur. In Berlin gibt es eine ganze Ausstellung über dieses Thema. Hitler wollte Macht zu haben, und am Ende seines Lebens als Frau Junge beschreibte, war es als ob er nicht mehr in dieser Welt war, sondern lebte er in seinem eigenen Wahnsinn.

Der Beruf hat sie als junge Frau gekriegt. Er war seltsam dieser Zeit so einen Beruf zu haben. Aber Hitler hat sie gern und sie hat gesehen, wie die Menschen ihn als einen starken Führer gehalten haben. Ich habe es interessant gefunden, wie Frau Traudl über ihre langsame Entdeckung seiner schrecklichen Ideologie gesprochen hat. Sie hat gesagt, dass nach dem Krieg und nachdem sie von den Bunkers wieder in der Welt auskamen, war das eine unvorstellbare Zeit. Man wusste nichts was nächsten passieren würde. Das alte Leben der Nazijahren war vorbei und sie haben dann wirklich gesehen, wie getrennt sie von der Welt waren. Aber wie wieder mit dem Leben fortzugehen, wenn man schon seit langem in einer Gesellschaft gelebt haben, die von giftigen Ideologie und einer entsetzlichen Regierung sich den Weg verloren hat. Es war und es bleibt eine schwere Aufgabe mit dem Vergangenheit auseinanderzusetzen. Wie Frau Junge haben vielen Menschen das Gefühl gehabt, dass etwas schreckliches und kaum erfassbar passierte, aber sie hatten auch Angst ihr Leben zu riskieren, um für Frieden zu kämpfen. (278 Wörter)

Dustin

Wie stellt Frau Junge Hitler dar?

Traudl Junge sagte, dass Hitler einen großen Schatten gehabt hat(1:00). Er manipuliert die Menschen und Er sagte, was die Menschen tun müssen und was die Jüden nicht tun müssen. Aber war er ziemlich ein Opfer für die größerere Sachen, wie sie gesagt hat (2:50)? Vielleicht das ist was er gesagt hat aber das ist tatsächlich nicht die Wahrheit. (58 Wörter)

Wie spricht sie ueber ihn?

Sie spricht sachlich über Hitler und seine Taten. Aber sie wusste nicht dieses Monster, das Menschen vor und nach dem Krieg ihn dargestellt haben. Das war nicht der Mann, den sie gekannt hat. Er war nicht einer starke Führer in dem Büro und sie hat diesen Mann auch nicht gekannt. Für sie war er freundlich (35:00). (56)

Wie hat er sie beeinflusst?

Er hat wahrscheinlich ihn sich als einen Vater dargestellt. So die Kinder haben ihn als ein Vaterfigur gesehen (7:55). Er hat eine Großere Illusion gemacht, daß viele geglaubt haben (22:40). Nach dem Krieg hat sie gefunden, dass sie die Realität verloren hat (54:00). (43)

Warum hat sie fuer ihn gearbeitet?

Es war eine Chancen zu aus dem Haus gehen (12:00). Frauen während des Krieges haben wenigere Freiheit wie heutige Freiheit. So es macht total Sinn für Hitler. Sie war nicht politisch aber einen Beruf mit eneim Weltfuhrer ist ein guter Beruf zu haben. (43)

Was war Hitlers Macht?

Er hat die Macht gehabt, damit er eine gute Atmosphäre schaffen könnte (15:00). Er war auch eine große Person in der Zeit. Er hat seine Illusion von einem Führer entwickelt aber er war freundlich und persönlich zu Traudl. Doch hat er eine bestimmte Persönlichkeit, damit er Menschen manipulieren und begeistern könnte. (44)

Spricht sie ueber Verantwortung, Schuld oder Krieg?

Auf Szene 4:33 hat sie über Konzentrations Lager und die Schuld davon gesprochen, damit sie nicht gewissen hat. Sie hat ein Gefühl von Schuld, weil sie über ihre bedrückte Erfahrung nach dem Krieg gesprochen. Sie hat über die Bunker auch gesprochen und die Gelände der Bunker gesrpchen (14:30). Sie haben auch über Stalingrad gesprochen auf Szene 20:20. Aber sie hat über Himmler und KZs ein bisschen gesprochen aber es bedeutet nicht so viel, wie es heute bedeutet (39:00). Auch haben sie über ihre Erfauhrung des Krieges gesprochen (48:00). Die Geschichte von Staufenberg war eine unglaubliche Errinerung aber gut. Ich würde nicht gewissen, dass sie über ihn gesprochen hätte (51:40) und die Geschichte von den letztet Tagen des Hitlers waren so riesen. Es war eine “gespenterliche atmosphäre” in den letzten Tagen, die sie dargestellt hat (67:00). (131)

(Überall, 332 Wörter)

Emily

Als Junge ihre Geschichte erzählt, erfahren wir, dass ihr Leben als Sekretärin Chef Nazi-Deutschland alltägliche und gewöhnliche war. Trotz gewisser ungewöhnliche Aspekte ihres Vereins, Junge und die anderen Sekretärinnen selten sah ihr Anführer. Sie scheint wirklich nicht bewusst gewesen von der historischen Bedeutung ihrer Arbeit an der Zeit, die sie für Hitler in Berlin tätig war. Sie arbeitete auf seiner offiziellen Zug, und in Bayern. Es war die Hitler Junge zu ihm und seinem Gefolge in seinem Berliner Bunker beitreten und ausgewählt, denen er seinen letzten Willen und Testament vor seinem Selbstmord im Jahr 1945 vorgegeben.

Wir hören nicht den Interviewer. Der Film wird von schwarzen Bildschirm gebrochen, und einige Aufnahmen der Jungen beobachten Teile des Interviews wiedergegeben auf einem Monitor. Die ganze Zeit alles, was wir sehen, ist ihr Gesicht gegen den Hintergrund. Junge spricht eindeutig von ihren Erfahrungen während der Zeitpunkt. Sie war Sekretärin, einer der berüchtigsten Männer des vergangenen Jahrhunderts. Sie gibt auch einige Informationen über ihre Herkunft. Wir hören auch, was mit ihr passiert nach dem Krieg.

Das Interessante an diesem Film ist die Einsicht, Junge gibt zu Hitler als Mensch. Anstatt die verrückte Person, wie er manchmal glaubte zu sein, scheint er höflich und freundlich sein. Junge gesteht, dass sie ihn mochte. Es war nicht, bis sie herausfand, was los war, dass sie ihn hassen kam.

Frau Junge Präsenz und Wortschatz erlauben, ihren eigenen Film zu tragen. Der Betrachter wird durch ihre Worte und durch die Klarheit, mit der sie erklärt, historische Ereignisse angezogen. Sie erklärt auch interessante persönliche Angaben über persönliche und sexuelle Beziehungen Hitlers. (261)

Hannah

Meiner Meinung nach, stellt Frau Junge Hiteler erstmal als Verbrecher dar, aber als sie weiter redet, ist er eher eine Vaterfigur geworden. Sie gibt jetzt zu, dass viele Menschen seinetwegen gelitten haben, aber andererseits, verkörperte er Sicherheit und der Vater, der ihr so felte.

Sie spricht über ihn als ob er ihr Vater wäre. Am Anfang war er so nett und toll usw. aber nun merkt sie, dass sie von ihm und seinen Taten bitterst enttäuscht ist.  Als sie noch jung war, war sie noch „blind“, sie konnte gar nicht kapieren was er tat. 
Frau Jung hat für Hitler aus Neugier gearbeitet. Sie hat es selber gesagt, sie hätte irgendwann „Nein danke, ich möchte nicht mehr“ sagen können, aber sie hat es nicht gemacht wegen Unwissenheit und Neugier. 
Wenn sie über Verantwortung spricht, beschreibt sie Hitlers Taten mit dem Beispiel von der Journalistin und dem KZ-Wachmann. Der Wachmann hat geäußert, er hätte kein schlechtes Gewissen den Juden gegenüber, denn er etwas für eine größere Sache macht. Hitler hat das Gewissen seines Volks sozusagen“ übernommen“. Frau Jung sagt, „das Gewissen eines Menschen kann verschärft oder eingeschläfert werden“. Hitler hat das Gewissen für das Reich stark zu machen verschärft und das schlechte Gewissen den Opfern gegenüber eingeschläfert, in dem er die Schuld „übernommen“ hat. 

(215 Wörter)

Ludwig

Frau Junge stellt Hitler als eine starke Führer, aber ein böser Mann. Am Anfang hat sie gedacht dass er einen freundlichen Mann war. Sie hatte nie ein starke Vater Figur so zuerst war Hitler eine große Einfluß in ihre Leben. Er gab ihr Ordnung im Leben. Später erkannte sie wie böse er war und fühlt sich schuldig dass sie nicht das Böse früher erkennen. Sie hat gedacht wenn sie die wahre Hitler realisiert, dann konnte sie etwas über das Krieg oder über die Holocoust machen könnte. Sie war nicht einen starken Nazi Folger, aber sie mochte Hitler. Sie hat gesagt dass Hitler sehr gut Menschen zu manipulieren. Er hat die Leute manipuliert damit sie nicht für sich selbst denken. Frau Junge hat gesagt dass dieses seine größte Macht war. (130)

Mark

Am Anfang des Dokufilms betont Frau Junge, dass Hitler ein Manipulator war, dass er das Gewissen anderen Personen beeinflussen und kontrollieren konnte, damit sie nicht bemerken konnten, dass sie etwas Schreckliches gemacht haben. Das ist sehr wichtig zu verstehen, wie manipulativ Hiter wirklich war und was für Macht er in Deutschland herrschte. Sogar Frau Junge, die so nah mit ihm arbeitet hat, nicht bemerken konnte, wie böse er und seine Ideen waren.

Frau Junge hat für Hitler gearbeitet, nicht aus einer Begeisterung für Nationalsozialismus, sondern weil sie so viel Neugier hatte. Bei ihrer ersten Begegnung war Hitler väterlich, freundlich, gemütlich und friedlich, was sie nicht erwartet hat, weil sie ihn nur als lauter und strenger Führer von öffentlichen Auftreten kannte. Während ihrer Kindheit hatte sie keinen Vater und Hitlers väterliche Arten haben für sie endlich ein Gefühl der Geborgenheit verursacht, was sie sehr viel beeinflusst hat; deswegen war Hitler praktisch eine Vaterfigur für Frau Junge. Aber diese Charisma hat natürlich seine manipulative Fähigkeiten versteckt und am wichtigsten dazu beigetragen.

Als sie ihn später persönlicher kannte, hat sie gesehen, dass HItler komischer war. Es gab einige Themen, die man mit ihm nicht diskutieren konnte, und er nicht so viel wie ein Mensch verhalten, sondern wie ein Übermensch. Sein großer Ego und seine Kälte wurden weiter durch dieses Zitat über seinem Widerwillen, Kinder zu haben, dargestellt: „Kinder von Genies werden manchmal Cretins.“ Laut diesem Zitat zeigt Hitler nicht nur, dass er dachte, dass er ein Genie war und deswegen keine blöde Kinder wollte, sondern dass er unfähig war, andere Personen, sogar seine eigene hypothetische Kinder, zu lieben. Frau Junge hat sogar bemerkt, dass sie nie das Wort „Liebe“ aus seinem Mund gehört.

Trotz dieser Manipulierung und Kälte wird Hitler als ein starker Führer dargestellt. Frau Junge erzählt die Geschichte der Bombardierung des Bunkers Hitlers und beschreibt die Angst, die jeder sich gefühlt hat, weil sie überlegen haben, dass Hitler getötet wurde. Dann hat sie betont, dass niemand außer Hitler den Krieg weiter führen konnte. Das ist mir interessant, weil es zeigt, dass eine bestimmte Art Menschen gebraucht wurde, Deutschland während der Kriegszeit zu führen. Obwohl Hitlers schrecklicher, liebloser Führerstil gebraucht wurde, sein Krieg zu führen, es zeigt, wie einmalig Hitler und seine Macht waren. Jede Person konnte nicht einfach machen, was er fähig war, durchzuführen. (383 Wörter)

Melanie

Wie stellt Frau Junge Hitler dar?

Ich denke, dass sie Hitler wie eine böse Diktator darstellen hat. Aber ich denke, dass es einbisschen schwer für sie zu sagen ist, weil sie Hitler freundlich und wie einen gute Chef gefunden hat.

Wie spricht sie ueber ihn?

Sie hat über Hitler wie sie Schuld haben gesprochen. Sie hat ihn freundlich gefunden aber im Film weiß sie was Hitler gemacht hat. Ich denke, es schwer für sie war, weil vielleicht sie Hitler vertrauen hat und sie hat gefunden, dass er viele viele grosse schlechte Dinge gemacht hat. Auch denke ich, dass noch sie Ehrfurcht fuer ihn hat oder vielleicht hat sie Furcht vor ihn.

Wie hat er sie beeinflusst?

Ich denke, dass Hitler viele Propaganda benutzen mit sie hat. Sie hat nicht was Hitler und die Nazis hat gemacht gewusst. Auch hat sie einen SS geheiratet, weil Hitler behauptet hat, dass sie ihm heiratet. Sie war sehr jung als sie für Hitler gearbeitet hat.

Warum hat sie fuer ihn gearbeitet?

Sie war eine junge Sekretärin und sie braucht einen Job. Ich denke, dass Hitler sie ausgesucht hat als sie mit andere Sekretärinnen gearbeitet hat. Auch denke ich, dass er eine neue junge Sekretärin zu haben wollte. Vielleicht war es zu spät für sie zu ihr Job verlassen als sie mit Hitler im Bunker gelebt hat.

Was war Hitlers Macht?

Er war wie einen Vater Figur für sie. Sie hat nicht viel über Politik gewusst und auch hat sie nicht viel über was Hitler gemacht hat gewusst. Er was freundlich zu sie und er hat zu sie ein Job gegeben. Auch später hat Hitler ein Mann für sie gefunden und ich denke, dass sie ihn heiraten muss damit Hitler nicht ärgerlich mit sie war.

Spricht sie ueber Verantwortung, Schuld oder Krieg?

Ich denke, dass sie mehr über Schuld gesprochen hat. Ich denke, dass sie Schuld gefühlt hat, weil sie für Hitler gearbeitet hat und sie hat nicht gewusst was er und die Nazis gemacht hat. Sie spricht über wie viele Leute getöten war und sie kann das nicht glauben. Vielleicht hat sie gedacht, dass sie an Hitlers schlechte Projekte gearbeitet hat und sie hat verantwortlich für viele Todesfälle gefühlt. (365 Wörter)

Molly

Ich habe die Sprache von Frau Junge sehr interessant und faszinierend gefunden. Am Anfang habe ich gedacht, dass der Dokumentarfilm langweilig sein wurde, weil es gibt nicht wirklich viel zu sehen, aber ich war falsch. Nicht nur war es sehr interessant, aber ich denke ich habe so viel gelernt, mehr als ich gedacht habe.

Frau Junge hat über die persönliche Teil von Hitler gesprochen, aber auch über die Teil des Führer, dass sie wirklich nie kennengelernt hat. Sie hat gesagt es war wichtig zu verstehen, dass Hitler das Gewissen des Leute so einfach manipuliert hat, aber Hitler war nicht immer der strenge, laute und ängstliche Mann, dass Leute von Fernsehen wissen. Frau Junge hat für Hitler gearbeitet, nicht weil es ein traum Beruf war, oder weil sie ein interessant in Politik hat, aber nur, weil sie ein neugieriges Mädchen war. Sie ist von eine Familie gekommen, wo Politik war überhaupt nicht wichtig. Sie wollte nicht mehr ein Beruf im Büro, und hat ihrer Schwester nach Berlin befolgt. Sie hat ein Wettbewerb gewonnen, weil sie so schnell auf eine Schreibmaschine schreiben konnte, deshalb hat sie die Chance Hitler zu treffen. Er hat sie als Sekretärin gewählt.

Während der Zeit sie für Hitler gearbeitet hat, hat er wirklich nie über K.Z oder Kreig gesprochen. Er hat die Zeit mit seinen Sekretärin als entspannend Zeit benützt. Frau Junge hat gesagt, Hitler war immer sehr nett, und normalerweise spricht sehr ruhig. Er war sehr empfindlich, besonders über seinen Krieg Entscheidungen. Er war angestrengt, aber seinen Leben war nicht immer über Krieg. Er hat öfters über die Zukunft und die ganz Revolution gedacht, mehr als nur die Krieg in diesem Moment. Er hat sich selbst ein Genius geheißen, und obwohl er denkt niemand konnte Deutschland führen besser als ihm, die Revolution war nicht über er. Sie hat gesagt, er wirklich hat gedacht, niemand starker war als Deutschland.

Rebecca

Er war nicht verrückt!

Wenn wir nach Adolf Hitler denken, möchten wir ihm als sehr verrückt vorstellen, weil er so viele schlimme Dinge machte. Diese Film zeigt uns ein anderes Bild von Hitler. Wir können ihm als ein Mensch sehen. Ich anfange mit eine Anatomie von schlimmen Menschen und Terroristen, worüber ich viel studierte. Obwohl es naturlich ist, jemand, das etwas furchtbar macht, als moralische Invalid vorzustellen, ist es total unlogisch, so zu denken. Warum? Wir müssen nach unseren Behandlungen denken. Wenn wir Politikeren wären, wollen wir mit jemand verrückt arbeiten? Es kann sein, dass wir jemand einfach zu benutzen wollen aber wir erinneren immer, dass jemand als politischen Führer noch viele Macht hätte und auch wenn man verrückt ist. Deswegen wollen wir keine Macht einen Verrücken geben. Auch wenn man jemanden zu benutzen will, muss es sein, dass man ihm vertrauen kann. Andersweg kann man sterben oder ermordert werden. Diese Sekretärin stellt Hitler als normal vor und so zeigt uns, dass Hitler ein realistisches Bild von einem diktaturischen Führer. Davon sind Aller normal und wir wollen so nicht glauben. Vielleicht sind wir alle blinde Feiglinge. (186 Wörter)

Ricky

Ich habe diesen Film sehr interessant gefunden. Frau Traudl Junge, die Hitlers Sekretärin war, hat viel über Hitler gesagt. Er war ein gute Manipulator. Er hat viele Leute kontrolliert. In dem Anfang hat Frau Junge gedacht, dass Hitler ein guter Mann war. Er sieht freundlich und friedlich. Ein Ding, das ich merkwürdig gefunden habe, war Frau Junges Familie. Ihr Grossvater war ein General, aber ihre Familie war unpolitisch. Sie hat für Hitler gearbeitet, weil sie Geld und ein Job braucht. Ich würde denken, dass Hitlers Sekretärin von einer politischen Familie kommt. Ich glaube, dass der Film Der Untergang gut wird. Ich hoffe, dass es Hitler in dem Anfang ein gutes Rol darstellt, und dann später hat die Charakters lernen, dass Hitler böse ist. (123 Wörter)

ger/350/2011/winter/im_toten_winkel.txt · Last modified: 2011/01/19 10:54 by rmsamson
 
Except where otherwise noted, content on this wiki is licensed under the following license: CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported
Recent changes RSS feed Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki